Geschichte

Das Fort Engelsburg – ein Museum der Militärarchitektur. Erbaut 1854-1858 unter der Herrschaft des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. als Artillerie-Aussichtspunkt der Festung Świnoujście (sie bestand aus 4 Forts). In dem dreistöckigen Gebäude war das Erdgeschoss von Infanterie mit Handfeuerwaffen besetzt, und die Stockwerke wurden für leichte Feldartillerie genutzt. Kanonen und Munition wurden mit Seilen durch ovale Öffnungen in den Decken nach oben transportiert.

Während des Zweiten Weltkrieges diente Fort Engelsburg, umgebaut und mit allen verfügbaren technischen Errungenschaften ausgestattet (Elektrizität, Zentralheizung, Radar, Funkstationen, Telegraph, Telefon) als Luftwachstation für die deutschen Streitkräfte. Nach dem Krieg war Fort, das bis 1992 von den Russen übernommen wurde, ein Luftbeobachtungs- und Kommunikationspunkt mit den Schiffen der sowjetischen Flotte.

Derzeit wird das Gebäude renoviert, es erfüllt nicht nur eine museale Rolle, sondern ist vor allem eine kulturelle Institution von Świnoujście geworden. Hier können Sie die Geschichte von drei Epochen live erleben: preußisch, deutsch und sowjetisch. Sie können auch zahlreiche Ausstellungen zeitgenössischer Malerei, Fotografie und Skulptur sehen.

Im Fort finden Musik-Konzerte, Treffen von Dichtern an Poesieabenden und Vorführungen von traditionellen mittelalterlichen Ritterkämpfen statt. Es gibt auch organisierte Lagerfeuer, Grillabende. Sie können Tee, Kaffee, Wein und Honigwein im ursprünglichen Kaminzimmer bei Kerzenlicht trinken.

Der Name des Forts ist mit seiner ursprünglichen Form verbunden, die sich auf das Gebäude der Engelsburg in Rom bezieht.